Stand

Das Schwarz. Es war schon immer das Schwarz.
Wobei ich nicht schwarz sage, wenn ich dich in Teilen aufsammel.
Du Grün, du lilaweiß im Angesicht des Schweiß den ich nachts in meinen Laken sammel. Weiß, wo du fehlst und grau, wo ich nicht weiß, ob ich dich jemals finde.
Dort im großen Getümmel, oben, wo ich mich niemals sehe.
Undeutliche Hemisphären und gibst mir mehr als nur das sterben.

Dann wieder fallen in das schwarz. Dieses allesumfassende, sich noch nicht fassende. Gerade versuchend zu umarmen und schnaubend, da ich erkenne wohin ich noch möchte, während ich ausklamüser, wohin mich der nächste Trip treibt.

Die Farben im Schwarz, der schönsten Dunkelheit von allen, du doch alles und das Fehlen in mir verspüren magst.

Schwarz. Schwarz. Saugst mich auf während ich weißwohl gegen die Wand lauf.

markisnothere

Subscribe to Blog via Email

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *