Zum Inhalt springen

Neues Jahr

Neu. Neu. Neu. Neu. Neu.
Es ist wieder alles so neu
Das weiße Blatt es liegt so unberührt
Makellos und flach vor meinen Augen
Was soll ich schreiben oder schreibe ich schon?
Ach nein, ich schreibe doch nicht beim Denken
Doch ich schreibe und es schreibt sich von allein

Die Welt erfährt sich selbst in dieser Zeit
Wird der Speck getrimmt die Haare gestutzt
Manch einem wird bewusst, war das alles nicht genutzt
Losreisen, Losreißen der Verantwortung Schnippchen

Noch im letzten Jahr ein allerletztes Kippchen
Bevor es nun mit neuem Mut
Denn alles ist neu und deshalb steht es so gut
Bevor die alten Zweifel sich erheben

Letztes Jahr war noch alles anders
Jetzt werden wir es richtig erleben
Richtige Fehler und Falsche Wahrheiten
Verneinen, Verzeihen und selbst gedeihen
Wohin fragst du, na klar mit voller Kraft
Es gibt kein wohin nur einfach nach vorne
Das ist doch keine Richtung?
Wann hab ich’s geschafft?

Wahrscheinlich nach ner Welle Enthusiasmus
Was muss das muss. Und wie geht’s dir dabei?
Muss muss. Alles gesehen, nichts Neues.

Danke für das Jahr voll Erkenntnis und Zweifel, Herzschmerz und Dasein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: