Zum Inhalt springen

Die Hälfte

Gerne weniger tun für dieses eine Gefühl der Hälfte
Wir tanzen wieder und schwänzen die Stunden
Nichts gelernt und lassen uns tragen in der Sänfte
Du, wie ein goldener Moschus auf Asche die Runden

Da frage ich dich
Ich frage mich
Und nichts, was uns je weiter brächte
Wie kamen wir auf diese Kissen

Wer hat erzählt, das Leben sei ein kleiner Ritt
Wer hat uns den Floh an die Muscheln gesetzt
Er säuselt so lieblich vor sich, Zukunft ein loose fit
Ein Rosé aus Träumen. Das Ankommen nach hintern Berg versetzt.

Da fragst du mich
Du fragst dich
Und wieder alles, was uns je zurückwarf
Wie verlassen wir diese Einöde aus Steinen

Da möchte man meinen dieses kleine Stückchen verstanden
Zu Wissen gereicht ein trockenes von dieser Sorte
Brot und Wasser und hoffen auf einen Schritt sicher zu landen
Nur einen Bissen leicht sein. Sie hält an die Eskorte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: