Zum Inhalt springen

Verständnis

Wie der weiße Schnee durch meine Hirnbahn zieht
Kleine Runden zerfällt beinahe, sich in dir verbiegt
Hey Schatz, was sagst du da, hab mich gerade berührt
Katzenkinder schreien laut, solang sie jemand vorführt

Hab kein Verständnis für das Zuhause rumsitzen
Musst weiter rocken, jede noch so kleine Ritze
Sucht der Verstand, unerkannt, noch verbannt
das geheiligte Land, raubt uns noch Ton und Band

Meine Gang ist am Start und wartet haarig
Deine Bangs fallen im Wind, mag es zart ich
Kann kaum glauben wie wir voreinander stehen
Du mit diesem Body, scan dich von Scheitel zu Zehen

Komm lass uns ein Kind machen
Wie die Alten einfach mal Pläne für die große alte Welt machen
Keine Untersetzer einfach, lass es klatschen
Rote Haut kurz davor zu bluten, ganz genau, keine Zeitung vermuten

Wissen genau, dass hier im Stau, die Wunderfrau
Ihre Jünger noch sucht. Bin Feminist, noch nicht seit langer Zeit
Kleinigkeiten reiten mich bin zum Höllenritt bereit
Ey, weißt du noch, warum die Tage gezählt sind
Deine Mutter liebt doch Kerle, die gerad frisch vermählt sind

Das ist ihr Ding, weiß ich genau, gerade nahmst du mich
Oder wir uns zur Frau. Sind einzigartig wie ein Hai voller Becken
Keine Ahnung lass zusammen verstecken
Dort wo das Hasch blüht, wie im Sommer die Zecken
Zieh den Rock hoch, will dein Blut nochmal lecken

Ist das erlaubt, können wir uns so sehen lassen
Ist das Urlaub oder Depression, wie Regenprasseln
Digga, kenn nichtmal mehr den Unterschied von Richtig und Falsch,
Frag mich, frag mich, mal nach Zahlen vielleicht
Trag mich, trag mich, Türschwellen für uns niemals geeicht

Hab Bock, mit dir um die Häuser zu ziehen verdammt
Trag Lock, Trag Locken locker fahrig Fahren gemeinsam bis zum Damm, ja man
Da ist’s kalt und der Wind peitscht ins Gesicht
Mag, wie deine Haut salzverkrustet lächelnd durch die Gischt spricht

Sag, wagst du noch mir noch einmal ins Gesicht zu spucken
Tausende Mücken jucken fluchend, keine ist mehr am zucken
Wir und du oder ihr und ich, hey unser Strandkorb, wie ein einsames Gedicht

Langeweile kenne ich nur aus dem Irrenhaus
Zehn Bücher zwei Wochen, kaum noch halt ichs aus
Wo ist mein Ketchup, hat den der Paule leergesoffen
Hätt eigentlich gedacht, ich hätte dich hier angetroffen

War nen Fehler, das gebe ich nun zu
Mein Drogenhehler, pumpt mir Gras in den Schuh,
Grüner Fuß, neuer Trend statt grünem Daumen,
Hey, Greta, demonstrier hier mit riesengroßen Augen

Hab immer noch Verständnis
Für noch immer keine Kenntnis
Ne, die Ritter warten noch auf Candies,
Deine Lunge zieht unendlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: