Zum Inhalt springen

Die Farbe der Dunkelheit

8. März 2018
Während ich mich in meiner Tageskleidung ins Bett lege, weil mein Körper der ewigen Gedankenspirale nicht entkommen konnte, die ich meine Heimat nenne, blicke ich in die Weite Ferne.
Dabei frisst sich die Textur meines 90% Polyester Lakens in mein Gesicht. Wahrscheinlich nicht zu sehr, aber die Vorstellung wäre interessant, wenn es eine verwobene Gestalt auf meinen Wangen hinterlassen würde.
Ich sehe in die Tiefe der Dunkelheit und erblicke einen Drang, eine Freude der Ruhe und Gelassenheit, die mir etwas schenkt, was ich so gerne verdränge.
Traurigkeit. Die gelassene Melancholie. Der müde Geist, der sich in der Waagerechten am liebsten aufhält und dort die Sterne beobachten kann, die der Geist vielleicht niemals erreichen wird, sich jedoch in buntesten Farben auszumalen traut.

Fortsetzung folgt vielleicht…

markisnothere

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: