5Minutes #16: Diarrhö 1.0

Ich bin so im Flow yo. Während ich kriech ich hab noch genug vom Amphetamin. Hält mich wach jede nacht, bis es wieder kracht. Hatten doch noch vor ein paar Stunden gelacht nun. Ätzendes Ziehen, es drückt und es schiebt. Ich kann nicht mehr fliehen, schiebe Melancholien. Doch was soll ich nur tun, wenn es wieder kommt und die Bilder verschwimmen. Blicke in deine Augen und mir wird klar. Alles was jetzt kommt, war es, wert, ja ja. Sagt mir mein viel zu großer Appetit. Ich stehe auf, die Sonne hoch am Zenit. Und während der Diem so durch die Welt carpt. Ich auf der Stelle, grabe ein Loch, hole den Sarg. Diese Schmerzen sind kaum mehr auszuhalten, krümme mich und versuche mit Gedanken Brot zu spalten. Plötzlich wird der Weg hinter mir frei. Ich lasse laufen, höre einen Knall. Alles blinkt in wunderschönen Farben. Heller als die Neonlichter, mag mich darin baden. Du sagst, hö, ahm. Was ist denn in unserer Wohnung passiert? Ich sag hey, keinen Schimmer, singe auf meine Diarrhö, dieses kleine Lied.

markisnothere

Subscribe to Blog via Email

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *