Von Tagewerken

Bade mich in Fantasie, die Frage nach der Uhrzeit zieht
Es blubbert voller alter Gedanken, als Kinder hatten wir die
Du und ich mit den Kirschohrringen und auf grauen Laken wimmeln
Wer waren wir mal, als wir noch nicht wussten, wie wir mal werden

Das Schloss aus Schaum gebaut in Ölstreifen vor dem Auge flieht
Hey, nein bitte geh nicht, bitte geh nicht wunderschön Epiphanie
Du Erkenntnis meiner Nostalgie möchte doch weiter in dir schwimmen
Verdammt, ich brauche dich, das Gefühl wir sind alleine auf Erden

Wie Geschwister sich als sie klein waren umarmen und tollen
Was für Zeiten, sich bei der Geschwindigkeit fragen, ob wir alleine sind
Das Karussell, es dreht sich noch dort, wo jetzt die Fische blubbern
Und was? Ja, ich denke noch dran, als du mich vor dem Tor gerettet hast

Die Sonnenaufgänge an der Nordsee scheinen wie die vollen
Gläser, die sich das Erwachsene ich kippt, frage mich, ob wir ohne euch alleine sind
Kippe nach, es dreht sich alles, doch trinke wie ein Fisch, möchte zaubern
Schuppen verschenken, die euch den Tag versüßen, danke, wie echt ist das?

Schmückt diese Nostalgie mit mir zusammen wie damals den Baum
Dieser hier ist deiner und dieser hier ist deiner, da kommt meiner
Noch keine Katzen im Baum, die alles wieder runterwerfen und
wir voller Freude, können dem Leuchten der Augen kaum glauben

Spielen den Verwundeten der letzten Generation alter Lieder Schaum
Um den Mund singen von Glauben, den wir nicht schenken mögen einer
Doch jetzt gerade klingt die Blockflöte süß, Lichter kreisrund
Freunde, sie binden die Schleifen auf, wie Vater an die Pflaumen

Wie viel passt in unsere Herzen. Weit entfernt gebadet in Milch und TV
Unter Kissen verloren und in Zuckermilchbröten vergoren
Es ist halb vier, doch gefrühstückt wird hier genau jetzt und hier
Bambi würde das verstehen, hätte er seine Mutter noch einmal gesehen

Diese faltigen Augen, die voller Enkelfreude strahlen, heute gut wie nie
Der vanille breitet den Weg vor mir, Gold wie aus Loren
Der geht immer rein, wann vergaß sich das Glänzen kurz nach vier?
Die Grübelei malt in Farben aus Nostalgie und füllt ganze Seen

Tränen in mir bis zum Rand
Wie war es früher ich lebe jetzt
Viel, gehetzt, wo ist der Stand
was hilft gestern, es war zuletzt

Subscribe to Blog via Email

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *