Kaltfeuer

Sprasselnd hält es mich wach ich höre es norwegisch kalt
Die Wege sind weit und hart, aber ich versuche weiter
Schaue in den Spiegel, verschwommen macht er mich nicht so alt
Tief durchatmen, du bist nicht Summe der Leistung Eisreiter

Auch wenn du es nicht packst, so packst du anderes
Auch wenn du scheiterst, so schaffst du manches
Auch wenn du fliehst, so findest du neue Wege
Auch wenn du weinst, blühen neue Reben

Glaub dir selbst, wohin du auch gehen magst
Glaub dir selbst, dass es richtig sein wird am Ende
Glaub dir selbst, glaub dir selbst, dass du’s verträgst
Glaub dir selbst, reib dich, warm die Hände

Ausblick aufs Morgen bleibt.
Du gehst, aber es bleibt.
Was du glaubst ist für immer.
Das Feuer brennt kalt.

Subscribe to Blog via Email

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *