Zum Inhalt springen

Das Rauschen

Wir laufen, laufen aneinander vorbei
werfen den Kopf herum und sehen
Uns an von weitem
Obwohl man kaum was erkennen kann

Wohin ist sie gelaufen unsere Zeit
Schärfen den Verstand, um zu verstehen
Dasitzen mit breitem
Grinsen, dass einst die Stille bann

Wenn wir uns sehen ist da ein Rauschen
Unvorstellbare Wucht
Ein ganzer Ozean schenkt uns Aufmerksamkeit
Der Wind streichelt den weit entfernten Blick

Es löst sich auf in feinteiligem Lauschen
Am Rande der Bucht
Wir in diesen Momenten von Vollkommenheit
Es ist genug, sie reichen für das Glück

markisnothere

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: