Zum Inhalt springen

Orakel

Spüre den weichen Stoff der Erkenntnis gleiten
Wie sie dem Horizont entgegenreiten
Mir zu zeigen vermeinen den Weg
Den ich noch nicht sehe
Nur ein kleiner Schritt auf dem Spiegel
Tausend Wolken weit ein einzelner Steg
Möchte anlegen mein Kopf schiebt Riegel
Vor die Weite als ich euch erbitte
Orakel vertrauen, Truhen verstaue
Die mein Kopf so zu malen mag
Den Spiegel damit pflastert
Seht nicht wie ich nach Zielen flehe
Einer Legende die zu leben lohnt
Eine Manier, Regel, eine Sitte
Bin hier gefangen, meine Schultern trag
Schwere Last, die Nässe unter den Füßen ertaste
Weiter euren Malereien hinterher
Möchte glauben staunen
Den Alraunen nächtlich mich verzehr
Wie lang soll ich warten, möcht doch nimmermehr
Und so beschwert mit all den Truhen, Ketten
Ruhen möchte ich am Firmament
Ist da jemand, der es kennt?
In der Ferne weißer Schimmer
Stoff so weich, zartes Glimmern
Nimmt mit Verstand und werd gewahr
Die Wahrheit, sie war schon immer da

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: